Klassik

Normalerweise differenziere ich nicht zwischen Klassik und anderen Musikarten, nur hier will ich es der Übersicht wegen tun.

Die so genannte klassische Musik war der Hauptbestandteil meiner Ausbildung als Trompeter und bestimmte auch die Inhalte sämtlicher Prüfungen (Haydn, Hummel, Arutjunian, Tomasi, barocke Meister und andere).

Auch heute noch pflege ich das Standardrepertoire, suche aber immer wieder nach Erweiterungen, sei es in Richtung ungewöhnlicher Originalliteratur, seien es Transkriptionen interessanter Werke.

Ein Schwerpunkt meiner künstlerischen Tätigkeit ist die Interpretation der Werke J. S. Bachs; er ist für mich der unbestritten größte Meister, den es jemals gab, und nicht nur einmal hat mich die Mitwirkung in einem Weihnachtsoratorium so sehr berührt, dass mir Tränen in die Augen traten...

 

Jazz und Popmusik

Außer einigen Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen meines Musikstudiums und dem einen oder anderen Workshop bin ich hier weitgehend Autodidakt.

Dennoch ließ ich keine Gelegenheit aus, in diesen Gefilden tätig zu sein, sei es Tanzband, Salsa, Combo oder Big Band. Die wertvollen Erfahrungen, die ich dort sammelte, sind mir auch heute noch eine unschätzbare Hilfe.

Fast 15 Jahre lang leitete ich die MVS Big Band Sponheim, die auch die CD "Funkhorn" mit mir eingespielt hat. Aus ihr hat sich auch meine aktuelle Band GPO Limited entwickelt (siehe auch unter Links).

 

Blasmusik

Das sind meine roots...

Wie aus meiner Biographie zu entnehmen ist, begann ich im Blasorchester mit dem Spiel der Trompete, und mit meinem damaligen Heimatverein, den "Rhönmusikanten Waldberg" verbindet mich auch heute noch eine innige Freundschaft; ich freue mich jedesmal riesig, wenn ich zum Mitspielen eingeladen werde.

Ansonsten leitete ich in den letzten 30 Jahren zahlreiche Ensembles, u. a. fast 20 Jahre lang  die "Musikfreunde Winzenheim", ein unheimlich vielseitiges Orchester, dessen Repertoire unter meiner Führung von traditioneller Literatur über sinfonische Blasmusik bis hin zu recht außergewöhnlichen Stücken (z. B. "Auf der Vogelwiese" interpretiert auf Nasenflöten) reichte. Das Foto stammt vom Rheinland-Pfalz-Tag 2009.

Im Moment gönne ich mir eine Pause von der Blasmusik, um mich verstärkt anderen Aufgaben widnmen zu können.

Alphorn

Das Alphorn ist das Instrument, das ich seit Sommer 2007 in meine künstlerische Tätigkeit integriere. Den Anstoß gab damals einer meiner Schüler, der meinte, es müsse unbedingt in seinem Unterricht eingesetzt werden. Nach anfänglichem Zögern lenkte ich schließlich ein und habe es bis auf den heutigen Tag nicht bereut...

Der Einsatz erfolgt in sämtlichen Musikrichtungen, klassisch überwiegend in der Kombination mit Orgel, als Blasorchester begleiten mich oft die Musikfreunde Winzenheim. Die Gruppe Tresta Project (Bild oben rechts) hat sich ja im Sommer 2013 leider aufgelöst, es gibt aber eine Nachfolge: Alphornensemble Rupert Hofmann, ein Zusammenschluss von professionellen Blechbläsern, die alle das Vergnügen an diesem ungewöhnlichen Instrument teilen.

Das zweite Bild zeigt mich zusammen mit meiner Tochter Clara bei einer Performance auf der Feier zu Opas 75. Geburtstag.

Die Sparte Jazz und Funk mit (Big) Band-Begleitung stellt für mich nicht nur deshalb eine absolutes Highlight dar, weil sie mir besondere spieltechnische Anforderungen abverlangt, sondern mich auch als Komponist und Arrangeur unglaublich weiter gebracht hat.